Excursionsgallerie
 
   

 

                                                                                   

 

zurück

   

 

 

Baustelle Ortsumfahrung Dreieich-Götzenhain:

Perm / Höheres Rotliegend / Langen-Schichten 288 Mio. Jahre

Von April bis November 2006 bargen wir in der Baustelle der Ortsumfahrung Dreieich-Götzenhain Fossilien aus den "Plattenkalken" der Langen-Schichten.

Hiermit waren wir vom Hessischen Landesmuseum Darmstadt aufgrund einer Sondergenehmigung des Landesamtes für Denkmalpflege Hessen beauftragt worden.

Über 300 Funde konnten dem Museum www.hlmd.de übergeben werden.

Viele der Fossilien waren noch zu präparieren und zu bestimmen.

Details zur Grabungskampagne in der Presseinformation 5/2006.

Näheres zu Stratigraphie, Paläoökologie und Wirbeltierfauna der "Plattenkalke"

des Sprendlinger Horstes in Ott & Schindler 2005.

Bilder von Fossilien, die auf Feldern nahe Götzenhain geborgen wurden, in der Fossiliengalerie.

  Bitte auf das Bild klicken !

   

 

 

Baustelle bei Frankfurt-Schwanheim:

Gelasium (Pleistozäcirca n, Altquartär) 2 Mio. Jahre

             

2005 suchten Vereinsmitglieder mehrmals die Aushubhalde einer Baustelle bei Frankfurt-Schwanheim auf, um Fossilien aus den dort abgelagerten Tonen zu bergen.

Dadurch konnten die seit über 50 Jahren reichhaltigsten Pflanzenfunde im Gelasium (Pleistozän, Altquartär) des Untermaingebietes gemacht werden.

Über 200 Fossilien wurden geborgen: Vor allem Blätter von Buchen, Eichen und anderen Pflanzen; zudem Pflanzensamen, Holz und der Zahn einer Maus.

Auffällig war ein Farbumschlag, der bei vielen Blättern während der Bergung zu beobachten war:

Bereits wenige Minuten nach dem Aufspalten des Tons wechselte die Farbe der Blätter infolge des Luftzutritts von überwiegend rotbraun (selten gelbbraun) zu meist (grau-) schwarz.

Ausgewählte Funde stellte die Arbeitsgruppe in ihrem „Fossilien-Forum Kelsterbach“ im September 2007, auf den „Mineralientagen Dreieich“ im Oktober 2007 sowie in der Ausstellung „Unter der Stadt“ des Kindermuseums Frankfurt von September 2008 bis April 2010 aus.

Der Aushub aus der Baugrube einer Unterführung der verlängerten Leunastrasse unter die B40a war von der Baufirma unter Wasser vorgenommen worden, da die Grube mit Grundwasser gefüllt war.

Die pflanzenhaltigen Tone befinden sich im Bereich der Baustelle etwa 10 Meter unter der Erdoberfläche – überlagert sind sie von einer Überdeckung mit jüngeren Quartärgesteinen (von oben nach unten: holozäne Flugsande sowie Hochflutlehm und pleistozäne Sande sowie Kiese der jüngsten Mainterrasse). Maßstab in den Bildern: 1 cm.

Originale in der Sammlung des Senckenberg Forschungsinstituts und Naturmuseums.

 

.

Bitte auf das Bild klicken !

   

 

 

 

Grube Messel:

Tertiär / Eozän 47 Mio. Jahre

               

Ab 2005 bekamen wir die Möglichkeit, dem Hessischen Landesmuseum Darmstadt www.hlmd.de

bei der Ausgrabung und Bergung in der Grube Messel tatkräftig zur Seite zu stehen.

Jährlich etwa fünf Ausgrabungstermine finden unter der Leitung von Herrn Dr.Norbert Micklich statt.

             

  Bitte auf das Bild klicken !

 

 

Auch 2008 durften wir das hessische Landesmuseum bei mehreren Ausgrabungen unterstützen.

Dabei haben wir der Grube Messel wieder einmal sehr interressante Funde entlocken können.

Einen kleinen Auszug daraus können wir nun online präsentieren.

  Bitte auf das Bild klicken !

   

 

 

 

Neufchateau:

Jura / Unteres Bathon ca.170 Mio. Jahre

2004 unternahmen wir eine Exkursion an die bekannte Fundstelle Neufchateau / Frankreich, bekannt geworden durch den perfekten Erhaltungszustand der Seeigel.

Es konnten nach etlichen Stunden intensiver Grabung einige sehr schöne Fundstücke geborgen werden.

Ein besonders schönes Fundstück wurde dem Senckenberg Museum in Frankfurt a.M. als Geschenk unseres Vereins feierlich überreicht.

www.senckenberg.de

 

                       

Bitte auf das Bild klicken !

   

 

 

 

 

Altmühltal:

Jura 144-150 Mio. Jahre

Diesmal führte uns eine Exkursion ins schöne Altmühltal, mit seinen Fossilfundstellen Solnhofen, Eichstätt, Hienheim und Ried.

Da einige von uns die Region um Solnhofen schon als zweites zu Hause bezeichnen, fiel es uns auch diesmal nicht schwer geeignete Fundstellen zu finden.

 

Bitte auf das Bild klicken!