PI3-2008
 
   
     
      zurück    
     
  Presseinformation vom 26.05.2008
 
 
 
     
     
 

Sonderausstellung in Frankfurt am 31. Mai und 1. Juni

"Raritäten aus dem Kupferschiefer-Bergbau:
Mineralien und 258 Millionen Jahre alte Fossilien"

 

Unter dem Motto "Raritäten aus dem Kupferschiefer-Bergbau“ sind am 31. Mai und 1. Juni farbenprächtige Mineralien und 258 Millionen Jahre alte Fossilien aus dem deutschen Kupferschiefer-Bergbau im Frankfurter Feldbahnmuseum zu sehen – während des Festes „Erlebnis Feldbahn“. Die Ausstellung haben Mitglieder der Arbeitsgruppe Palaeo-Geo e. V., Kelkheim mit Exponaten bestückt, die in dieser Vielfalt erstmals im Rhein-Main-Gebiet zu besichtigen sind.

 

Schwerpunkt der Sonderausstellung bilden versteinerte und oft bizarr geformte Fische aus dem ausgehenden Erdaltertum. Diese haben sich im „Kupferschiefer“, das sind erzhaltige Ablagerungen des so genannten „Zechstein-Meeres“ etwa in Osthessen und Thüringen, erhalten – der größte ist ein Raubfisch mit 72 Zentimetern Länge. Eine besondere Rarität unter den ausgestellten Fossilien ist der Beleg für einen Weigeltisaurus – dieser gilt als das älteste fliegende Wirbeltier und war ein Gleitflieger. Auch versteinerte Landpflanzen aus dieser lange zurückliegenden Zeit können besichtigt werden. Mineralien aus dem Kupferschiefer sind häufig farbenprächtig.

 

Während des Feldbahnfestes „Erlebnis Feldbahn“ am Samstag, den 31. Mai, und Sonntag, den 1. Juni, können das Museum, Am Römerhof 15 f (neben dem TÜV), und die Sonderausstellung  jeweils von 10 bis 17 Uhr besichtigt werden. An den beiden Tagen fährt stündlich ab 11 Uhr ein historischer Zug durch den Rebstockpark.

 

Für Eintritt in das Feldbahnmuseum inklusive Fahrpreis und Sonderausstellung zahlen Erwachsene fünf, Kinder zwei und Familien (2 Erwachsene und Kinder) zehn Euro. Der Eintritt beinhaltet auch eine Mitfahrt im historischen Zug durch den Rebstockpark. Das Frankfurter Feldbahnmuseum (Internet: www.feldbahn-ffm.de) versteht sich als "Museum zum Anfassen"; schmutzige Hände kann es da schon einmal geben. Daher empfiehlt der Veranstalter zweckmäßige Kleidung.

 

 


Ein 258 Millionen Jahre alter „Kugelfisch“ mit dem wissenschaftlichen Namen „Platysomus striatus“. Das Fossil ist 28 cm lang, stammt aus dem deutschen Kupferschiefer-Bergbau und ist in der Ausstellung, neben vielen anderen Exponaten, zu sehen.